Unse­re Fra­gen an…

Tabea Schle­weis, Seni­or Con­sul­tant, PIO Kommunikationsagentur

1. Wel­chen The­men ver­lei­hen Sie eine Stimme?

Bei PIO bin ich haupt­säch­lich für The­men aus dem Bereich Tech und digi­ta­le Wirt­schaft zustän­dig. Dabei geht es meis­tens dar­um, kom­pli­zier­te Sach­ver­hal­te ein­fach ver­ständ­lich und span­nend auf­zu­be­rei­ten. Das Spek­trum ist für mich – abhän­gig vom Kun­den – sehr breit gefä­chert. An einem Tag beschäf­ti­ge ich mich mit dem Poten­zi­al von Quan­ten­com­pu­ting für die deut­sche und euro­päi­sche Wirt­schaft, am nächs­ten Tag geht es dar­um, Men­schen zum nach­hal­ti­gen Han­deln zu motivieren.

2. Wel­che Worthülse(n) kön­nen Sie nicht mehr sehen?

„Brain­stor­ming“ als Sam­mel­be­griff für alles, was Ideen­fin­dung betrifft. Vor allem dann, wenn die metho­di­sche Umset­zung nicht durch­dacht ist. Auch der Begriff der „Nach­hal­tig­keit” wur­de in den letz­ten Mona­ten sehr stra­pa­ziert, ohne ihn zu über­set­zen. Zu guter Letzt haben wir da noch „Diver­si­tät” – die besteht nicht nur dar­aus, ein Logo bunt zu fär­ben. Hier wün­sche ich mir mehr
Trans­pa­renz und Dis­kurs in der Tiefe.

3. Gibt es Tools, die sie nicht mehr mis­sen möch­ten, und welche?

„Micro­soft Teams“ hat mir die Arbeit in unse­ren inter­dis­zi­pli­nä­ren Teams sehr erleich­tert, nicht erst seit der Arbeit im Home-Office. Bei PIO arbei­ten wir schon immer stand­ort­über­grei­fend in Ber­lin, Leip­zig und Drei­lin­den. Auch Das White­board-Tool „Miro“ kann ich für die Arbeit in digi­ta­len Teams sehr emp­feh­len – für mich ist es mitt­ler­wei­le uner­setz­bar für digi­ta­le Mee­tings, bei denen es um Ideen­fin­dung, Stra­te­gie­ent­wick­lung oder die Erstel­lung von Mind­maps geht.

4. Wel­che Ver­ant­wor­tung trägt PR?

Ehr­lich und trans­pa­rent zu kom­mu­ni­zie­ren sind für mich die wich­tigs­ten Ansprü­che an die PR-Arbeit. Nur so kann ein Unter­neh­men bei Jour­na­lis­ten und in der Gesell­schaft Ver­trau­en auf­bau­en. Gesell­schaft­li­che Mei­nungs­bil­dung pas­siert näm­lich auch durch PR-Agen­tu­ren und ‑Abtei­lun­gen. Das ist eine hohe Ver­ant­wor­tung und wir müs­sen die Fol­gen unse­rer Kom­mu­ni­ka­ti­on ent­spre­chend auch im Blick behalten.

5. Und was ist Ihre per­sön­li­che Moti­va­ti­on, in die­sem Berufs­feld zu arbeiten?

Für mich ist es die Abwechs­lung und die Krea­ti­vi­tät, die der Beruf mit sich bringt. Immer ein Auge auf die Bericht­erstat­tung zu haben und dar­auf, was aktu­ell in den Medi­en dis­ku­tiert wird und wich­tig ist. Her­aus­zu­fin­den, wie sich der Kun­de mit sei­nen The­men in die­se Dis­kus­si­on ein­brin­gen kann und den rich­ti­gen Auf­hän­ger zu fin­den – das sind die tag­täg­li­chen Her­aus­for­de­run­gen, die mich an der PR-Bran­che reizen.

6. Haben Sie ein Vorbild?

Ein Vor­bild habe ich nicht. Ich ori­en­tie­re mich eher an bestimm­ten Wer­ten, an mei­nem mora­li­schen Kompass.

7. Und ein Arbeitsmotto?

Zumin­dest kei­nes, das ich mir über den Schreib­tisch hän­gen wür­de. Das Mot­to „Wege ent­ste­hen dadurch, dass man sie geht“, das ver­mut­lich von Franz Kaf­ka stammt, trifft mei­ne grund­sätz­li­che Arbeits­ein­stel­lung aber ganz gut: Ob neue Ideen wirk­lich funk­tio­nie­ren, fin­det man nur her­aus, wenn man sie ausprobiert.

8. Aus der Erfah­rung gespro­chen – gibt es eine Erkennt­nis, die Sie Ihren Bran­chen­kol­le­gen mit­ge­ben wollen?

Das passt ganz gut zum Arbeits­mot­to: Man soll­te sich nicht zu lan­ge den Kopf dar­über zer­bre­chen, ob etwas geht oder nicht. Geht den Weg, lasst ihn dadurch ent­ste­hen – und viel­leicht ist das Ergeb­nis ganz anders als erwar­tet und trotz­dem gut.

9. Was macht gute Kom­mu­ni­ka­ti­on aus?

Gute Kom­mu­ni­ka­ti­on bedeu­tet für mich, sei­ne Ziel­grup­pe zu ken­nen und sie pass­ge­nau und indi­vi­du­ell anzusprechen.

10. E‑Mail, Face to Face oder Video-Konferenz?

Das kommt ganz auf die Situa­ti­on an. Ich bin grund­sätz­lich ein Fan von per­sön­li­chen Tref­fen – bestimm­te Din­ge las­sen sich Face-to-Face ein­fach bes­ser und schnel­ler bespre­chen. Und es scha­det ja auch nicht, zwi­schen­durch vom Schreib­tisch weg zu kommen.

11. Wie gestal­ten Sie die Zukunft?

Ich wür­de nicht sagen, dass ich mit mei­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­maß­nah­men und Kam­pa­gnen die Zukunft gestal­te. Aber ich kann Men­schen damit zei­gen, wie unse­re Zukunft aus­se­hen könn­te. Zum Bei­spiel, indem ich erklä­re, wie neue Tech­no­lo­gien die Art und Wei­se, wie wir arbei­ten, wirt­schaf­ten, ler­nen und uns fort­be­we­gen ver­än­dern werden.

Sind Sie bereit, Ihre Pres­se­ar­beit zu revolutionieren?

Jetzt …

pressbasePLUS
Online-Präsentation 

Bitte wählen Sie Ihren Wunschtermin:

Dienstag, 9. Juli, 15.00 Uhr

Donnerstag, 11. Juli, 11.00 Uhr

Dienstag, 16. Juli, 15.00 Uhr

Freitag, 19. Juli, 11.00 Uhr

Vielen Dank für Ihr Interesse

Füllen Sie das folgende Formular aus und es wird sich so schnell wie möglich jemand aus unserem Team mit Ihnen in Verbindung setzen.

Kontakt

Datenschutzhinweis