Unse­re Fra­gen an…

Vale­ria Gol­ler, Team­lei­tung der Pres­se­stel­le, PETA Deutsch­land e.V.

1. Wel­chen The­men ver­lei­hen Sie eine Stimme?

Wir ste­hen für die Abschaf­fung der Miss­hand­lung, Dis­kri­mi­nie­rung und Aus­beu­tung von Tie­ren und kämp­fen für die Eta­blie­rung ihrer Rech­te. PETA han­delt in der Tra­di­ti­on sozia­ler Befrei­ungs­be­we­gun­gen und macht sich für das Ende des Spe­zie­sis­mus stark. Die­ses dis­kri­mi­nie­ren­de Denk- und Ver­hal­tens­mus­ter recht­fer­tigt die Aus­beu­tung oder den Aus­schluss von Lebe­we­sen auf­grund ihrer Art­zu­ge­hö­rig­keit. Tie­re haben eine Stim­me – wir set­zen uns dafür ein, dass die­se gehört und ver­stan­den wird. 

2. Wel­che Worthülse(n) kön­nen Sie nicht mehr sehen?

Wort­hül­se ist auch ein Syn­onym für gedan­ken­los gebrauch­te Begrif­fe. Im Zusam­men­hang mit Tie­ren wer­den zum Bei­spiel man­che Lebe­we­sen als „Nutz­tie­re“ bezeich­net. Doch kein Geschöpf exis­tiert, um Men­schen zu nut­zen. Der Begriff ist somit ein­fach falsch. Und es gibt zahl­rei­che ähn­li­che, man den­ke nur an den Aus­druck Hun­de­be­sit­zer. Nie­mand kann ein ande­res Lebe­we­sen besit­zen. Über­grei­fend blei­ben For­mu­lie­run­gen wie „etwas zukunfts­träch­tig gestal­ten“ oder „opti­mie­ren“ oft inhalts­leer. Sie soll­ten direkt durch die Fak­ten ersetzt werden.

3. Gibt es Tools, die sie nicht mehr mis­sen möch­ten, und welche?

Ich habe mei­ne ers­ten Pres­se­map­pen noch per Post und Mel­dun­gen via Fax ver­schickt. Die Digi­ta­li­sie­rung brach­te und bringt unzäh­li­ge Tools mit sich, die ich nicht mis­sen möch­te. Neben der Jour­na­lis­ten­da­ten­bank und dem Ver­sand­sys­tem zählt dazu unter ande­rem eine durch­dach­te Pro­jekt­ma­nage­ment­soft­ware, mit der sich kom­ple­xe Auf­ga­ben gut struk­tu­rie­ren lassen.

4. Wel­che Ver­ant­wor­tung trägt PR?

PR im über­ge­ord­ne­ten und Pres­se­ar­beit im enge­ren Sin­ne ist unver­zicht­bar, um die Bevöl­ke­rung über Tier­quä­le­rei und man­gel­haf­te Tier­schutz­ge­set­ze auf­zu­klä­ren. Nur wenn die Men­schen erfah­ren, was sich hin­ter den Kulis­sen der Ernäh­rungs­in­dus­trie und der Beklei­dungs­in­dus­trie abspielt, kön­nen sie ihr Kon­sum- und Wahl­ver­hal­ten ent­spre­chend gestal­ten. Nur wenn sie wis­sen, wie Tie­re für die Unter­hal­tungs­in­dus­trie aus­ge­nutzt und in Labo­ren für unwis­sen­schaft­li­che Ver­su­che miss­braucht wer­den oder wie mit der Jagd das öko­lo­gi­sche Gleich­ge­wicht zer­stört wird, kön­nen sie ent­spre­chen­de Ent­schei­dun­gen tref­fen. Für Tier­rech­te ist PR essenziell.

5. Und was ist Ihre per­sön­li­che Moti­va­ti­on, in die­sem Berufs­feld zu arbeiten?

Ich bin selbst auf einem – wie es so schön heißt – klei­nen Bau­ern­hof auf­ge­wach­sen und habe haut­nah mit­er­lebt, wie Schwei­ne schrei­en, und ihre ver­zwei­fel­ten Bli­cke gese­hen, bevor ihnen – damals noch mit einem Bol­zen­schuss­ge­rät – in den Kopf geschos­sen wur­de. Neben vie­len ande­ren Grün­den war dies der Haupt­aus­lö­ser, mich dafür ein­zu­set­zen, dass Tie­ren end­lich das Recht auf Frei­heit und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit zuge­stan­den wird. Seriö­se Pres­se­ar­beit ist neben einer vega­nen Lebens­wei­se für mich per­sön­lich der nach­hal­tigs­te Weg, dazu bei­zu­tra­gen. Schließ­lich lan­den alle Ver­öf­fent­li­chun­gen auf den Schreib­ti­schen von teils auch kri­ti­schen Redak­teu­ren. Jeder ein­zel­ne Satz muss daher mit Fak­ten belegt wer­den und sämt­li­chen Nach­fra­gen stand­hal­ten kön­nen. Die Kom­bi­na­ti­on aus dem inhalt­li­chen Ein­tau­chen in die Hin­ter­grün­de und die Zusam­men­ar­beit mit Jour­na­lis­ten aus TV, Print und Radio ist für mich jeden Tag aufs Neue spannend.

6. Haben Sie ein Vorbild?

Jeder muss sei­nen eige­nen Weg fin­den. Den­noch gibt es ver­schie­de­ne Per­so­nen, die ich bewun­de­re. Dazu gehö­ren zum Bei­spiel die PETA-Grün­de­rin Ingrid New­kirk oder die Affen­for­sche­rin Jane Goodall – aber auch Den­ke­rin­nen wie die Mathe­ma­ti­ke­rin Ada Love­lace. Alle­samt star­ke, muti­ge Frau­en, die die Welt zum Posi­ti­ven ver­än­dert haben.

7. Und ein Arbeitsmotto?

Ich habe kein kon­kre­tes Arbeits­mot­to. Für mich ist es wich­tig, immer im Blick zu haben, dass jeder Ein­zel­ne in einer Orga­ni­sa­ti­on oder einem Unter­neh­men zum Gesamt­erfolg bei­trägt. Vom Prak­ti­kan­ten bis zum Vor­stand: Jeder hat unter­schied­li­che, aber nicht weni­ger wich­ti­ge Auf­ga­ben. Nur gemein­sam kann man die Zie­le erreichen.

8. Aus der Erfah­rung gespro­chen – gibt es eine Erkennt­nis, die Sie Ihren Bran­chen­kol­le­gen mit­ge­ben wollen?

Unter­schät­zen Sie nicht den Ein­fluss der Lokal­me­di­en. Und: Wenn man die Inhal­te nicht in ein­fa­chen Wor­ten einem klei­nen Kind erklä­ren kann, hat man sie meist selbst nicht kom­plett erfasst und soll­te noch ein­mal recher­chie­ren bzw. nachfragen. 

9. Was macht gute Kom­mu­ni­ka­ti­on aus?

Die Basis guter Kom­mu­ni­ka­ti­on ist Klar­heit. Das ist zugleich auch der schwie­rigs­te Part, da die Betei­lig­ten meist auf unter­schied­li­che Erfah­run­gen zurück­grei­fen. Man den­ke an das klas­si­sche Sen­der-Emp­fän­ger-Modell. Dazu gehört auch, zuerst vor­be­halt­los gut zuzu­hö­ren sowie nach­zu­fra­gen und bei­spiels­wei­se das Gesag­te noch mal in eige­nen Wor­ten oder einem Pro­to­koll zusam­men­zu­fas­sen, um sicher­zu­ge­hen, dass alles rich­tig ver­stan­den und die rich­ti­gen Schlüs­se gezo­gen wurden. 

10. E‑Mail, Face to Face oder Video-Konferenz?

Alles zu sei­ner Zeit. Hier gibt es kei­ne pau­scha­le Ant­wort. Dis­kus­sio­nen per E‑Mail zu füh­ren oder Grund­le­gen­des schrift­lich aus­zu­lo­ten ist meist wenig effi­zi­ent, hier bie­ten sich Video­kon­fe­ren­zen oder Face to Face eher an. Geht es um kon­kre­te Auf­trä­ge, ist das Schrift­li­che oft die bes­se­re Wahl, da die Inhal­te jeder­zeit nach­ge­hal­ten wer­den kön­nen und so auch die Opti­on besteht, sich aus­rei­chend Gedan­ken zu machen.

11. Wie gestal­ten Sie die Zukunft?

Die Inhal­te, die wir von PETA an die Medi­en ver­mit­teln, und die Reak­tio­nen der Öffent­lich­keit wer­den die Zukunft mit­ge­stal­ten. Ansons­ten sehe ich Pres­se­ar­beit hier in der zwei­ten Rei­he. Wir rich­ten uns danach, was die Medi­en heu­te und in Zukunft für ihre Arbeit benö­ti­gen und berei­ten die Infor­ma­tio­nen ent­spre­chend ziel­grup­pen­ge­recht auf.

Sind Sie bereit, Ihre Pres­se­ar­beit zu revolutionieren?

Jetzt …

pressbasePLUS
Online-Präsentation 

Bitte wählen Sie Ihren Wunschtermin:

Dienstag, 9. Juli, 15.00 Uhr

Donnerstag, 11. Juli, 11.00 Uhr

Dienstag, 16. Juli, 15.00 Uhr

Freitag, 19. Juli, 11.00 Uhr

Vielen Dank für Ihr Interesse

Füllen Sie das folgende Formular aus und es wird sich so schnell wie möglich jemand aus unserem Team mit Ihnen in Verbindung setzen.

Kontakt

Datenschutzhinweis