08.05.2023

Künst­li­che Intel­li­genz und PR. Wird alles anders?

Con­ven­to PR-Impuls am 9.+10. Mai 2023 mit Jost Lis­te­mann und Johan­nes Deltl

Jost Lis­te­mann (links) und Johan­nes Deltl

“Für den Fall, dass His­to­ri­ker in Zukunft fra­gen soll­ten: Die Zei­ten­wen­de erreich­te die Welt an die­sem Diens­tag­mor­gen um zehn Uhr kali­for­ni­scher Zeit“, schrieb die Süd­deut­sche Zei­tung Mit­te März über die jüngs­te Prä­sen­ta­ti­on der nächs­ten Gene­ra­ti­on von ChatGPT. In atem­be­rau­ben­der Geschwin­dig­keit scheint das US-Unter­neh­men Open AI die Arbeits­welt zu revo­lu­tio­nie­ren. Die Apo­lo­ge­ten über­schla­gen sich, man­che Mit­ar­bei­ter fürch­ten sich. Fest steht: An KI-Tech­no­lo­gien kommt die PR-Bran­che nicht mehr vor­bei. Die aktu­el­len Ent­wick­lun­gen im Bereich KI sind ähn­lich revo­lu­tio­när wie das Inter­net oder die Ein­füh­rung des iPho­nes. Die Art und Wei­se, wie wir in Zukunft arbei­ten wer­den, wird sich stark verändern.


Die­ser PR-Impuls mit Jost Lis­te­mann und Johan­nes Deltl ging der Fra­ge nach, wo die abseh­ba­ren Chan­cen und Gren­zen die­ser neu­en Tech­no­lo­gie für die PR-Bran­che lie­gen: Wel­chen Mehr­wert bie­ten KI-Tech­no­lo­gien im PR-All­tag, wo kön­nen sie Res­sour­cen spa­ren, wel­che neu­en Skills wer­den benö­tigt und wo schei­nen die Hoff­nun­gen über­zo­gen? Aber Vor­sicht: Das Web­i­nar konn­te und woll­te nur einen Aus­schnitt aus einer hoch-dyna­mi­schen Ent­wick­lung bie­ten – wel­che Poten­zia­le in der Anwen­dung von KI-Platt­for­men für jedes ein­zel­ne Unter­neh­men lie­gen, ist ein indi­vi­du­el­ler dyna­mi­scher Pro­zess der kom­men­den Jahre.


Johan­nes Deltl ver­merk­te in sei­ner Prä­sen­ta­ti­on, dass eini­ge PR-Agen­tu­ren, Über­set­zungs­bü­ros und Ghost­wri­ter seit Dezem­ber letz­ten Jah­res schon weni­ger Umsatz auf­grund von ChatGPT ver­zeich­nen. Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ab­tei­lun­gen machen ers­te Geh­ver­su­che, Chat GPT wird getes­tet und man­cher Text wird schon KI-unter­stützt erstellt. Im Arbeits­all­tag eines Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­ant­wort­li­chen kön­ne KI hel­fen, die Pro­duk­ti­vi­tät – je nach Stu­die – um 30 bis 50 Pro­zent zu erhö­hen, bei­spiels­wei­se bei der Kon­zept­ge­nerie­rung, Text­über­ar­bei­tung und bei der Auto­ma­ti­sie­rung von Arbeitsabläufen.


Deltl emp­fielt zunächst eine inter­ne Bestands­auf­nah­me: Was weiß ich und was wis­sen mei­ne Mit­ar­bei­ter über KI-Tools? Wel­che wur­den schon aus­pro­biert? Wer­den evtl. bereits wel­che genutzt, um die Pro­duk­ti­vi­tät zu stei­gern? Johan­nes Deltl defi­nier­te 16 KI-Anwen­dungs­fel­der für PR-Akti­vi­tä­ten, dar­un­ter Tex­terstel­lung, Text­zu­sam­men­fas­sung, Text­ergän­zung und ‑umfor­mu­lie­rung, Text lek­to­rie­ren, Struk­tur und Glie­de­rung erstel­len, Über­set­zung, Ideen-Gene­rie­rung und Gesprä­che tran­skri­bie­ren: Audio/Video zu Text. Er zeig­te Bei­spie­le zum Lek­to­rie­ren von Text mit DeepL Wri­te und zum Con­tent Repur­po­sing, also dem Umfor­mu­lie­ren bspw. eines Blog­bei­trags mit Chat GPT zu Social Media Posts und zum Tran­skri­bie­ren eines Micro­soft Teams Mee­tings zu einer Gesprächs­zu­sam­men­fas­sung. Deltl geht davon aus, dass sol­che Fea­tures dem­nächst inte­griert ange­bo­ten werden.


Für die stra­te­gi­sche Suche nach geeig­ne­ten Toos emp­fielt er, eine indi­vi­du­el­le KI-Prio­ri­ty-Map auf­zu­stel­len, die für die indi­vi­du­el­len Berei­che der Kom­mu­ni­ka­ti­on typi­sche Arbeits­schrit­te auf­lis­tet und dort die Dring­lich­keit des Unter­stüt­zungs­be­darfs durch KI-Anwen­dun­gen unter­schied­lich bewertet.


Auf https://deltl.de/ai-tools hat Johan­nes Deltl ver­schie­de­ne KI-Tools mit jewei­li­ger Kurz­be­schrei­bung nach Anwen­dungs­be­reich auf­ge­lis­tet – und täg­lich pop­pen neue Tools auf. Er emp­fielt, die Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten zunächst ken­nen­zu­ler­nen, dann die eige­nen Pro­zes­se und ‑for­ma­te zu ana­ly­sie­ren und mit den KI-Anwen­dun­gen abzu­glei­chen. Dar­aus ergibt sich dann die Aus­wahl geeig­ne­ter Tools.


Sein Fazit: KI ist gekom­men um zu blei­ben. Machen wir das Bes­te dar­aus! Die KI ist da und wird auch in Zukunft nicht mehr weg­ge­hen. Sie unter­stützt uns bei der täg­li­chen Arbeit, beschleu­nigt Arbeitsschritte,macht man­che Arbeit über­flüs­sig. Idea­ler­wei­se spielt sie uns frei, damit wir mehr Zeit für krea­ti­ves Den­ken haben.


 


Jost Lis­te­mann beleuch­te­te Chan­cen und Risi­ken der KI in der visu­el­len PR. Sei­ne Erkennt­nis: Visu­el­le KI kann Inspi­ra­ti­on bie­ten und spie­le­risch unter­stüt­zen. Sie kann Visua­li­sie­run­gen aller Art beschleu­ni­gen und die ers­ten 80 Pro­zent einer visu­el­len Pro­duk­ti­on über­neh­men. Was dafür zu tun ist? Zeit inves­tie­ren und expe­ri­men­tie­ren, sich ver­net­zen und eine Mei­nung bil­den, Tools aus­pro­bie­ren. Lis­te­mann zeig­te auch die Defi­zi­te visu­el­ler KI auf: Die­se kann nicht doku­men­ta­risch arbei­ten (Events/Personalities). Sie kann nicht über die eige­nen Daten hin­aus­ge­hen und auch nicht die arbeits­in­ten­si­ven letz­ten 20 Pro­zen­te einer visu­el­len Pro­duk­ti­on über­neh­men. Außer­dem pro­ble­ma­tisch: Sie kann wahr und falsch (Fake) nicht unter­schei­den. Pro­ble­ma­tisch dabei ist, dass der Ein­druck von Bil­dern oft schnel­ler ist als der Ver­stand und Fake-Bil­der trotz des Bewusst­seins dafür im Kopf hän­gen blei­ben. Lis­te­mann nann­te Anlei­tun­gen und Quel­len, um visu­el­le Fakes zu überprüfen.


Sein Aus­blick: Nur wenn man KI als Inte­gra­ti­ons­pro­zess anlegt, las­sen sich Effek­ti­vi­täts­ge­win­ne wirk­lich rea­li­sie­ren. Der Wett­be­werb der Ideen wird immer wich­ti­ger, weil die Maschi­ne das Hand­werk über­nimmt. Und weil der Wett­be­werb här­ter wird, soll­te man in sei­ne Mit­ar­bei­ter inves­tie­ren. Es wer­den neue Seh­ge­wohn­hei­ten und Erwar­tun­gen entstehen.


Über 500 Teil­neh­mer haben die­sen kom­pri­mier­ten Blick auf die Zukunft der PR-Arbeit mit KI-Tools fas­zi­niert ver­folgt und waren begeis­tert über die vie­len nütz­li­chen Tipps und Quel­len­an­ga­ben. Gro­ßes Dan­ke­schön an die bei­den Referenten.


JOHANNES DELTL
Johan­nes Deltl ist seit 2011 Part­ner der ACRASIO Unter­neh­mens­be­ra­tung. Der gebür­ti­ge Öster­rei­cher ist Betriebs­wirt und war in ver­schie­de­nen Mar­ke­ting- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­po­si­tio­nen auf Kun­den- und Dienst­leis­ter­sei­te tätig, unter ande­rem bei der Agen­tur FCB und KPMG Con­sul­ting. Er ist mehr­fa­cher Fach­buch­au­tor und war Uni­ver­si­täts­do­zent für Inter­na­tio­na­les Mar­ke­ting und Internationalisierung.Mehr zum The­ma KI-Tools fin­den Sie in sei­nem per­sön­li­chen Blog unter www.deltl.de.


JOST LISTEMANN
Jost Lis­te­mann ist Poli­tik­wis­sen­schaft­ler und Unter­neh­mer. Seit 2003 pro­du­ziert er mit der TIME:CODE:MEDIA GmbH in Ber­lin visu­el­le Kom­mu­ni­ka­ti­on für glo­ba­le Mar­ken und öffent­li­che Insti­tu­tio­nen und berät sie in stra­te­gi­scher Kom­mu­ni­ka­ti­on. Dar­über hin­aus ist Jost Lis­te­mann als Dozent an der Hoch­schu­le für Medi­en, Kom­mu­ni­ka­ti­on und Wirt­schaft in Ber­lin für visu­el­les Sto­rytel­ling tätig. An der Mar­tin-Luther-Uni­ver­si­tät Hal­le lehrt er zum The­ma „Demo­kra­tie und Digitalisierung“.


 


 


 




Zurück

pressbasePLUS
Online-Präsentation 

Bitte wählen Sie Ihren Wunschtermin:

Dienstag, 9. Juli, 15.00 Uhr

Donnerstag, 11. Juli, 11.00 Uhr

Dienstag, 16. Juli, 15.00 Uhr

Freitag, 19. Juli, 11.00 Uhr

Vielen Dank für Ihr Interesse

Füllen Sie das folgende Formular aus und es wird sich so schnell wie möglich jemand aus unserem Team mit Ihnen in Verbindung setzen.

Kontakt

Datenschutzhinweis